Call for Papers: Max Scheler and the Asian thought in the age of globalization (Deadline: 1st May 2017)

Guangzhou, China, November 2017

The 14th International Conference of the Max Scheler Gesellschaft will take place in Guangzhou, China, at the Sun Yat-Sen University, from 24th to 29th November, 2017. Its core topic will be «Max Scheler and the Asian thought in the age of globalization».

A call for papers is hereby announced, in order to select 10 Max Scheler scholars who will receive board and lodging during the Conference. Please submit to the President of the Max Scheler Gesellschaft, Prof. Guido Cusinato (guido.cusinato@univr.it), and to Prof. Liangkang Ni (hssnlk@mail.sysu.edu.cn), from the Sun Yat-Sen University: a curriculum vitae, a title of the paper and a short abstract in either English or German. Please check the validity of your passport already when submitting the application.

Submissions must be sent within 1st May, 2017. The chosen candidates will be requested one photocopy of their passport, with at least 6 months validity from the day on which they will present the application for the visa. They will afterwards receive the official invitation to request the visa to the People’s Republic of China. Please remind that the visa has to be requested a couple of months before the departure.

The Conference is aimed at analyzing and developing some of Scheler’s topics in an intercultural perspective, and at comparing them with the Asian thought. Core topics will be globalization, the Ausgleich between the East and West, grief, death, emptiness of the heart, health, medicine, and happiness. In this perspective, particular importance will be assumed by some Schelerian texts such as Vom Sinn des Leiden and Der Mensch im Weltalter des Ausgleichs.

In the essay Vom Sinn des Leiden, Scheler states:

«Es gibt jeder Art von Schmerz und Leid gegenüber zwei ganz entgegengesetzte Wege, sie zu vermindern und aufzuheben. Der eine Weg ist der aktive äußere Kampf gegen die objektiven natürlichen oder gesellschaftlichen Ursachen des Schmerzes und Leidens — der resolute „Widerstand gegen das Übel“ als objektive Weltbeschaffenheit. Dieser Weg war im großen ganzen gesehen der Weg der abendländischen aktiv-heroischen Zivilisation. Der zweite Weg besteht in dem Versuche, nicht die Übel und hierdurch erst das Leiden an ihnen abzustellen, sondern das Leiden an allen möglichen Übeln von innen her zu unterbinden durch möglichst restlose und willentlich vollkommene Beseitigung des unwillkürlichen, automatischen Widerstandes, der, wie schon die Inder früh erkannt haben, ebensowohl eine Daseinsbedingung des Schmerzes und Leides ist wie der äußere Reiz, d. h. das natürliche und gesellschaftliche objektive Übel. Durch die positive geistige Kunst gerade des Nichtwiderstandes gegen das Übel — durch seine vollkommene „Duldung“ — soll hier das Leiden an ihm von innen, vom Zentrum des Lebens aus aufgehoben werden, indirekt aber das Übel selbst, da das Übel nach dieser Auffassung gar nichts objektiv Reales ist, sondern nur der dunkle Schatten, den eben unserLeiden an der Welt gleichsam auf die Welt wirft. Dieser Weg ist in radikalster, konsequentester, großartigster Form der Weg Buddhas» (VI, 55).

However, «Das buddhistische Verhalten ist genau so wenig bloße Duldung, Hinnahme, Ertragen des Leidens wie der aktivste westliche Heroismus, der in Technik, systematischer Hygiene, Therapie, Zivilisation, Kulturarbeit seinen heißen leidenschaftlichen Willen auf die Aufhebung der äußeren Übel und Leidursachen geworfen hat, die er für real. Gerade dieser westliche aktive heiße Wille, das Leiden bis zu seinem kleinsten Atom und bis in seine tiefste Wurzel ganz und radikal aus der Welt zu schaffen — diese Zielidee des Willens und der fanatische Glaube an die Möglichkeit, dieses Ziel auch praktisch zu erreichen —, verbindet Buddha mit den Erscheinungen des aktivsten westlichen Heroismus» (VI, 57).

The text that best expresses Scheler’s intercultural perspective is Der Mensch im Weltalter des Ausgleichs (1927). The concept of Ausgleich is fairly complex. In some respects, by the term “Ausgleich” Scheler means something similar to what we call today “globalization”. In this process, Scheler sees some dangers as well as opportunities. Indeed, he refers to two forms of Ausgleich: one that results into military conflict, destruction and leveling, and one that conversely leads to growth, flourishing and respect for differences. Understanding the logical processes that drive towards one direction or the other becomes therefore essential for the destinies of mankind.

Advertisements

13th conference of the Max Scheler Gesellschaft

Conference Proceedings

thaumazein2015_cope

PDF  http://www.thaumazein.it/

This volume is based mainly on the papers presented during the 13th conference of the Max Scheler Gesellschaft, which took place in Verona, Italy, from 27th to 30th May, 2015, with the title «Ordo Amoris and World-Openness. Philosophy of Emotions and Process of Individuation of the Person».

At the core of the debate in this volume, there is a critical and intensive confrontation with the phenomenology of feeling by Max Scheler and its potentiality for the so-called emotional turn. The perception of the importance of emotions changed radically during the decade from 1987 to 1996. This was particularly due to some works that reached the general public, such as R. De Sousa (1987), A. Damasio (1994), D. Goleman (1995) and J. LeDoux (1996). Before 1987 the dominant idea was that emotions should be considered as private and internal states of consciousness. At the beginning of the twentieth century an important exception was represented by Max Scheler’s phenomenology of emotions. We may attempt to sum up his position in five main points:

  1. Feelings and emotions are not the final result of a cognitive process; on the contrary they are at the origin of every perceptive and cognitive process. In this sense, «every primary relationship with the world […] is essentially and primarily not a representational or perceptive relationship, but […] an emotional […] relationship»;[1]
  2. Feelings and emotions are not confined to a solipsistic dimension. They are what allow us to get into contact with others and make empathy possible. Through the act of feeling we are able to have a direct perception of the other person’s expressivity without the need for an argument from analogy. In the other’s smile we can perceive his intentions and his happiness directly (M. Scheler, Zur Phänomenologie und Theorie der Sympathiegefühle von Liebe und Hass, 1913);
  3. Feelings and emotions are not inner and private states, but they rather give shape to a precise «emotional bre­akthrough» (emotioneller Durchbruch) into reality by which human beings place their own existences in the world. In fact, emotions draw the landscape of our experience (M. Scheler, Zur Rehabilitierung der Tugend, 1913);
  4. In the human being feelings are not regulated au­tomatically, but are functionalized by the ordo amoris, which becomes the principium individuationis of the person. Each ordo amoris matches a different perspective on world-openness (Weltoffenheit) (M. Scheler, Ordo amoris, 1916 ca.);
  5. There is not an immediate feeling at the roots of ethics, but an act of feeling that takes shape in a maturation process aimed at transcending the self-referential horizon of one’s own egological pole (epoché from egocentrism and narcissism). This act of feeling deals with the objectivity of value judgments just as the external perception deals with that of factual judgments, and is affected by phenomena of illusion just as the external perception. There isn’t therefore a priority of inner perception over external perception and even feelings and emotions are affected by phenomena of illusion and deception (M. Scheler, Die Idole der Selbsterkenntnis, 1911). This means that, at the core of the phenomenology of feelings, there is not an exaltation of an immediate act of feeling, but rather the process of cultivation of emotions through virtue (M. Scheler, Zur Rehabilitierung der Tugend, 1913).

The aim of the conference was to deal with the above-mentioned issues, keeping in mind the current debates on personal identity, we-intentionality, the phenomenology of otherness and the role of embodiment. For some scholars there is also a need to emphasize the limits of classical cognitivism concerning emotions. David Hume had already proved that the problem of personal identity can no longer be understood in terms of a «rational self», but should instead start from passions, i.e. in terms of a «moral self».

Is it possible to share an emotion, and in which way does Scheler enter into the contemporary debate about collective intentionality? How is the person shaped by others and by an ordo amoris? What is the relevance of the emotions for the formation process of the person? Although this issue cannot exhaust the variety of questions that involve the aforementioned topics, the scholars who contributed to this volume outline the richness and complexity of Scheler’s relevance for the philosophy of emotions. By collecting different viewpoints that concern the international philosophical debates, we are guided by the idea of furthering a perspective on the person that is more and more detached from any abstraction of a mind from the body, of feelings from reason, of the individual from the world.

Guido Cusinato

 


[1] «Alles primäre Verhalten zur Welt überhaupt […] ist eben nicht ein „vorstelliges“, ein Verhalten des Wahrnehmens, sondern […] ein emotionales […] Verhalten» (M. Scheler, Formalismus, GW II, 206).

 

CALL FOR PAPERS: SCHELER UND ASIATISCHE GEDANKEN IM WELTALTER DES AUSGLEICHS (2017)

 (China, 24. bis 29 Novembre 2017)

Die Max-Scheler-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Liangkang NI (Sun Yat-Sen University, Guangzhou, China) lädt  ForscherInnen dazu ein, sich mit einem Vortrag für die vierzehnte internationale Tagung der Max-Scheler-Gesellschaft zu bewerben, die zum Thema «Scheler und asiatische Gedanken im Weltalter des Ausgleichs» im Zeitraum vom 24. bis 29. November 2017 an der Sun Yat-Sen University, Guangzhou, China, stattfinden wird.

Aus den Bewerbern des Call for Papaers werden zehn  SchelerforscherInnen ausgewählt, die ihre Beiträge im Rahmen der Tagung darstellen und Unterkunft und Verpflegung während der Tagung erhalten können.

Die Bewerber werden gebeten, ein Curriculum und den Titel des Beitrags zusammen mit einem Abstract von der Länge bis 2000 Anschläge auf Deutsch oder Englisch an Prof. Dr. Guido Cusinato (guido.cusinato@univr.it), Präsidenten der Max-Scheler-Gesellschaft, sowie an Prof. Dr. Liangkang NI (hssnlk@mail.sysu.edu.cn), Sun Yat-Sen University, einzureichen.

Der Einreichungstermin für die Bewerber ist auf den 1. Mai 2017 festgelegt.

Die Tagung sieht vor, im Dialog mit dem asiatischen Denken einige Themen eingehend zu erörtern, mit denen sich Scheler in interkultureller Perspektive intensiv auseinandergesetzt hat: Leiden, Tod, Herzensleere, Gesundheit, Medizin, Glückseligkeit, Zwischenmenschlichkeit und natürlich Ausgleich zwischen dem Osten und dem Westen. Insbesondere relevant werden in diesem Hinblick Schelers Schriften wie Vom Sinn des Leidens und Der Mensch im Weltalter des Ausgleichs.

In der Schrift Vom Sinn des Leidens liest man: «Es gibt jeder Art von Schmerz und Leid gegenüber zwei ganz entgegengesetzte Wege, sie zu vermindern und aufzuheben. Der eine Weg ist der aktive äußere Kampf gegen die objektiven natürlichen oder gesellschaftlichen Ursachen des Schmerzes und Leidens — der resolute „Widerstand gegen das Übel“ als objektive Weltbeschaffenheit. Dieser Weg war im großen ganzen gesehen der Weg der abendländischen aktiv-heroischen Zivilisation. Der zweite Weg besteht in dem Versuche, nicht die Übel und hierdurch erst das Leiden an ihnen abzustellen, sondern das Leiden an allen möglichen Übeln von innen her zu unterbinden durch möglichst restlose und willentlich vollkommene Beseitigung des unwillkürlichen, automatischen Widerstandes, der, wie schon die Inder früh erkannt haben, ebensowohl eine Daseinsbedingung des Schmerzes und Leides ist wie der äußere Reiz, d. h. das natürliche und gesellschaftliche objektive Übel. Durch die positive geistige Kunst gerade des Nichtwiderstandes gegen das Übel — durch seine vollkommene „Duldung“ — soll hier das Leiden an ihm von innen, vom Zentrum des Lebens aus aufgehoben werden, indirekt aber das Übel selbst, da das Übel nach dieser Auffassung gar nichts objektiv Reales ist, sondern nur der dunkle Schatten, den eben unser Leiden an der Welt gleichsam auf die Welt wirft. Dieser Weg ist in radikalster, konsequentester, großartigster Form der Weg Buddhas» (VI, 55).

Gleichwohl: «Das buddhistische Verhalten ist genau so wenig bloße Duldung, Hinnahme, Ertragen des Leidens wie der aktivste westliche Heroismus, der in Technik, systematischer Hygiene, Therapie, Zivilisation, Kulturarbeit seinen heißen, leidenschaftlichen Willen auf die Aufhebung der äußeren Übel und Leidursachen geworfen hat, die er für real hält. Gerade dieser westliche aktive heiße Wille, das Leiden bis zu seinem kleinsten Atom und bis in seine tiefste Wurzel ganz und radikal aus der Welt zu schaffen — diese Zielidee des Willens und der fanatische Glaube an die Möglichkeit, dieses Ziel auch praktisch zu erreichen —, verbindet Buddha mit den Erscheinungen des aktivsten westlichen Heroismus» (VI, 57).

Schelers Bemühung um die interkulturelle Perspektive tritt am meisten in den Vordergrund in seiner Schrift Der Mensch im Weltalter des Ausgleichs. Der Ausgleich stellt einen komplexen Begriff dar. In mehreren Hinsichten versteht ihn Scheler als das, was sehr nah zu dem steht, was wir heute „Globalisierung“ nennen. In dem Prozess des Ausgleichs sieht Scheler wohl Gefahren, aber auch Chancen. Es gibt nämlich ihm zufolge zwei Arten des Ausgleichs: die eine übersetzt sich in militärische Konflikte, Vernichtung und Nivellierung, während die andere zum Wachstum, zur Aufwertung und zur Bereicherung der Unterschiede führt. Die zwei Arten der Logik zu verstehen, die entweder in die eine oder in die andere Richtung des Ausgleichs leiten, ist grundlegend für die Schicksale der Menschheit.

征文 “均衡时代中的舍勒与亚洲思想”

征文

“均衡时代中的舍勒与亚洲思想”

马 克斯·舍勒学会与倪梁康教授(中国广州中山大学)合作,于此向青年学者发出征文邀请:以提交会议报告的形式申请参加马克斯·舍勒学会于2017年11月 24日-29日在中国广州中山大学举行的第十四届马克斯·舍勒学会的国际会议。该会议的论题为“均衡时代中的舍勒与亚洲思想”。

从提交的征文中将会选出十位青年舍勒研究者在会议上介绍各自的论文。这十位研究者在会议期间的食宿将由会议举办方承担。

敬 请征文提交者将简历、文章标题连同一份2000字符以内的德文或英文的摘要发至舍勒学会主席    Prof. Dr. Guido Cusinato (guido.cusinato@univr.it)   和中山大学哲学系倪梁康教授 (hssnlk@mail.sysu.edu.cn) 的信箱。

由于需要提前申请中国签证,非中国学者的征文提交日期以2016年11月30日为限。对于中国的申请者,最终的提交期限为2017年5月31日。

本 次会议意图在与亚洲思想的对话中深入阐述几个舍勒在交互文化的视角中极力辨析过的论题:苦痛(Leiden)、死亡(Tod)、空虚 (Herzensleere)、健康(Gesundheit)、医学(Medizin)、喜悦(Glückseligkeit),当然还包括在东西方之间 的均衡(Ausgleich)。在这方面尤为重要的是舍勒的著述“论苦痛的意义” (Vom Sinn des Leidens) 与“均衡的时代” (Der Mensch im Weltalter des Ausgleichs)。

在“论苦痛的意义”可以读到:«Es gibt jeder Art von Schmerz und Leid gegenüber zwei ganz entgegengesetzte Wege, sie zu vermindern und aufzuheben. Der eine Weg ist der aktive äußere Kampf gegen die objektiven natürlichen oder gesellschaftlichen Ursachen des Schmerzes und Leidens — der resolute „Widerstand gegen das Übel“ als objektive Weltbeschaffenheit. Dieser Weg war im großen ganzen gesehen der Weg der abendländischen aktiv-heroischen Zivilisation. Der zweite Weg besteht in dem Versuche, nicht die Übel und hierdurch erst das Leiden an ihnen abzustellen, sondern das Leiden an allen möglichen Übeln von innen her zu unterbinden durch möglichst restlose und willentlich vollkommene Beseitigung des unwillkürlichen, automatischen Widerstandes, der, wie schon die Inder früh erkannt haben, ebensowohl eine Daseinsbedingung des Schmerzes und Leides ist wie der äußere Reiz, d. h. das natürliche und gesellschaftliche objektive Übel. Durch die positive geistige Kunst gerade des Nichtwiderstandes gegen das Übel — durch seine vollkommene „Duldung“ — soll hier das Leiden an ihm von innen, vom Zentrum des Lebens aus aufgehoben werden, indirekt aber das Übel selbst, da das Übel nach dieser Auffassung gar nichts objektiv Reales ist, sondern nur der dunkle Schatten, den eben unser Leiden an der Welt gleichsam auf die Welt wirft. Dieser Weg ist in radikalster, konsequentester, großartigster Form der Weg Buddhas» (VI, 55).

同样还有:«Das buddhistische Verhalten ist genau so wenig bloße Duldung, Hinnahme, Ertragen des Leidens wie der aktivste westliche Heroismus, der in Technik, systematischer Hygiene, Therapie, Zivilisation, Kulturarbeit seinen heißen leidenschaftlichen Willen auf die Aufhebung der äußeren Übel und Leidursachen geworfen hat, die er für real. Gerade dieser westliche aktive heiße Wille, das Leiden bis zu seinem kleinsten Atom und bis in seine tiefste Wurzel ganz und radikal aus der Welt zu schaffen — diese Zielidee des Willens und der fanatische Glaube an die Möglichkeit, dieses Ziel auch praktisch zu erreichen —, verbindet Buddha mit den Erscheinungen des aktivsten westlichen Heroismus» (VI, 57).

舍 勒为交互文化的视角所做的努力主要表现在他的著述“均衡的时代”中。均衡表明了一个复合概念。舍勒在许多方面都将它理解一种与我们如今所说的“全球化”十 分相近的东西。在这个均衡的过程中,舍勒看到了危险,但也看到了机遇。因为在他看来有两种均衡:一种会转化为军事冲突、毁灭和平整,而另一种则导向为结 合、增长和差异的升值。理解这两种要么引向均衡的一个方向、要么引向均衡的另一个方向的逻辑,对于人类的命运而言具有根本性的意义。

Call for Papers: Scheler e il pensiero asiatico nell’era della globalizzazione

8

Guangzhou, Cina, Novembre 2017

Il XIV Convegno internazionale della Max-Scheler-Gesellschft avrà luogo a Guangzhou (Canton) in Cina alla Sun Yat-Sen University dal 24 al 29 Novembre 2017 e avrà come tema «Max Scheler e il pensiero asiatico nell’era della globalizzazione».

È previsto un call for papers per selezionare 10 studiosi di Max Scheler che riceveranno vitto e alloggio durante il convegno. I partecipanti dovranno inviare al Presidente della Max Scheler Gesellschaft, Prof. Guido Cusinato (guido.cusinato@univr.it), e al Prof. Liangkang Ni (hssnlk@mail.sysu.edu.cn), della Sun Yat-Sen University: un breve curriculum, un titolo dell’intervento e un abstract fino a 2000 battute in lingua inglese o tedesca. Si raccomanda inoltre di controllare la validità del proprio passaporto già durante la presentazione della domanda.

Le domande dovranno pervenire entro il 1 Maggio 2017. Ai vincitori verrà richiesta la fotocopia di un passaporto valido per lo meno fino a Marzo 2018 (per informazioni più precise rivolgersi all’Ambascita cinese). Successivamente riceveranno l’invito ufficiale per richiedere il visto alla Repubblica Popolare Cinese. Si ricorda che il visto va richiesto circa due mesi prima della partenza.

Il convegno si propone di analizzare criticamente e approfondire alcune tematiche affrontate da Scheler in una prospettiva interculturale e di confrontarle con il pensiero asiatico. Ad es. i temi della globalizzazione, dell’Ausgleich fra occidente e oriente, del dolore, della morte, del vuoto del cuore, della salute, della medicina e della felicità. In questa prospettiva particolare rilevanza assumono scritti come ad es. Vom Sinn des Leiden e Der Mensch im Weltalter des Ausgleichs.

Nello scritto Vom Sinn des Leiden Scheler afferma «Es gibt jeder Art von Schmerz und Leid gegenüber zwei ganz entgegengesetzte Wege, sie zu vermindern und aufzuheben. Der eine Weg ist der aktive äußere Kampf gegen die objektiven natürlichen oder gesellschaftlichen Ursachen des Schmerzes und Leidens — der resolute „Widerstand gegen das Übel“ als objektive Weltbeschaffenheit. Dieser Weg war im großen ganzen gesehen der Weg der abendländischen aktiv-heroischen Zivilisation. Der zweite Weg besteht in dem Versuche, nicht die Übel und hierdurch erst das Leiden an ihnen abzustellen, sondern das Leiden an allen möglichen Übeln von innen her zu unterbinden durch möglichst restlose und willentlich vollkommene Beseitigung des unwillkürlichen, automatischen Widerstandes, der, wie schon die Inder früh erkannt haben, ebensowohl eine Daseinsbedingung des Schmerzes und Leides ist wie der äußere Reiz, d. h. das natürliche und gesellschaftliche objektive Übel. Durch die positive geistige Kunst gerade des Nichtwiderstandes gegen das Übel — durch seine vollkommene „Duldung“ — soll hier das Leiden an ihm von innen, vom Zentrum des Lebens aus aufgehoben werden, indirekt aber das Übel selbst, da das Übel nach dieser Auffassung gar nichts objektiv Reales ist, sondern nur der dunkle Schatten, den eben unser Leiden an der Welt gleichsam auf die Welt wirft. Dieser Weg ist in radikalster, konsequentester, großartigster Form der Weg Buddhas» (VI, 55).

Tuttavia «Das buddhistische Verhalten ist genau so wenig bloße Duldung, Hinnahme, Ertragen des Leidens wie der aktivste westliche Heroismus, der in Technik, systematischer Hygiene, Therapie, Zivilisation, Kulturarbeit seinen heißen leidenschaftlichen Willen auf die Aufhebung der äußeren Übel und Leidursachen geworfen hat, die er für real. Gerade dieser westliche aktive heiße Wille, das Leiden bis zu seinem kleinsten Atom und bis in seine tiefste Wurzel ganz und radikal aus der Welt zu schaffen — diese Zielidee des Willens und der fanatische Glaube an die Möglichkeit, dieses Ziel auch praktisch zu erreichen —, verbindet Buddha mit den Erscheinungen des aktivsten westlichen Heroismus» (VI, 57).

Lo scritto che esprime meglio di tutti la prospettiva interculturale di Scheler è Der Mensch im Weltalter des Ausgleichs (1927). Il concetto di Ausgleich è un concetto complesso. Per diversi aspetti con Ausgleich Scheler intende qualcosa di molto simile a ciò che oggi chiamiamo “globalizzazione”. In questo processo Scheler vede pericoli, ma anche opportunità. Esistono infatti due forme di Ausgleich: una che si traduce in conflitto militare, distruzione e livellamento e una che invece porta alla crescita, fioritura e valorizzazione delle differenze. Comprendere le logiche che portano in una direzione o nell’altra diventa fondamentale per i destini dell’umanità.

Meeting of the Max Scheler Society of North America (May 19-21, 2016)

Meeting of the Max Scheler Society of North America  in conjunction with the North American Society for Early Phenomenology

Call for Papers

Location: St. John’s University, Manhattan Campus, 101 Astor Place, New York, NY

Date: May 19-21, 2016

Theme: Feeling, Valuing, and Judging: Phenomenological Investigations in Axiology

PDF draft-conference-schedule-3-2

The Max Scheler Society of North America (MSSNA) invites members of the international community of scholars to participate in their biannual meeting. The 2016 meeting will take place in conjunction with the North American Society for Early Phenomenology (NASEP), with sessions from each society running concurrently. Each society is having an independent call for papers. Papers and abstracts submitted for the MSSNA should be sent to the contact information below. All submissions for NASEP should be directed to the attention of Dr. Rodney Parker (rodney.k.b.parker@gmail.com).

Broadly conceived, the general theme of the meeting is the phenomenology of value or axiology. The MSSNA is particularly interested in papers examining Max Scheler’s contribution to the study of value and the relevance of his work to recent investigations. Papers examining the significance of value in Scheler’s thought are not restricted to his ethics and may concern any aspect of his work. For this meeting, the intent is to have a program that reflects the tremendous diversity of Scheler’s thought and relevance of value in human existence.

Participants will have approximately 35 minutes to present their work. Though completed papers are preferred, abstracts of at least 500 words in length will also be considered. Deadline for submission is December 15, 2015.

All submissions should be sent electronically to Dr. Zachary Davis (davisz@stjohns.edu). Because all submissions will be reviewed blindly by the selection committee, submissions should have a separate cover sheet with name and contact information. Notification of acceptance will be sent out by January 31.

The Max Scheler Society of North America (MSSNA) invites members of the international community of scholars to participate in their biannual meeting. For further information about the CFP see the poster attached:

Conference dedicated to Manfred Frings

Next week (3 and September 4, 2015) at Southern Illinois University Carbondale, Morris Library, there will be the opening of the papers of the late Manfred Frings (co-editor of Max Scheler Gesammelte Werke)

Talks on the work of Frings and Scheler will be given by Karin Frings (Manfred’s wife), Zachary Davis (St. Johns University), Anthony Steinbock (SIUC), and Kenneth Stikkers (SIUC).

See poster attached.

Frings Papers

For further information, please contact: Christina Bleyer at cgould@siu.edu.